Die Herr-Knecht-Dialektik bei Brecht. Wissenschaftler diskutieren mit dem Publikum

Die Herr-Knecht-Dialektik ist als Freiheitsprozess ein wechselseitiger Prozess. Der Herr kann nicht frei werden, ohne dass der Knecht frei wird – und umgekehrt. Im Geschlechterverhältnis ist diese Denkfigur auch gültig. Wo gibt es heute noch Herren? Wo Knechte? Hatte Brecht brauchbare Vorschläge für Änderungen? Wer erlangt die sprachliche Vorherrschaft? Die TeilnehmerInnen dieses Abends sind aufgefordert, sich an der Diskussion zu beteiligen und produktive Vorschläge einzubringen. Mit Prof. Dr. Frank Wagner und Richard Pickhardt (Moderation).

Kosten: 5 Euro