Ein Augsburger und ein „halber Augsburger“

Er sei der „neue Schiller“: Mit diesem emphatischen Ausruf stellte sich der junge Brecht im Augsburger Stadttheater in eine freie Nische. Jahre später bringt er eine ureigene, wirkmächtige „Jungfrau von Orléans“ hervor: „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“. Was es mit Brechts Affinität zu Mozart auf sich hat und inwieweit ein Foto, das den jungen Augsburger im Fasching 1919 mit Mo­zart-Perücke zeigt, auch in das Leben des Dichters hineinwirkte, darüber referiert Regisseur und Literaturinterpret Stefan Schön.

Kosten: 5 Euro