Funde vom alten Theater

Die Stadtarchäologie ist manchmal der erste Ansprechpartner, wenn unerwartet ungewöhnliche Funde zutage kommen. So war es auch Ende August 2014, als in einem Wertachkanal nahe der Kulperhütte eine ca. 1,25 Meter hohe, im Stil der Neorenaissance verzierte Säulentrommel mit dem Bagger freigelegt wurde. Einige Monate später stieß man etwa 50 Meter entfernt auf ein identisches Bauteil. Die beiden Säulentrommeln konnten schon bald dem in den Jahren 1876–1878 nach Plänen der Wiener Architekten Helmer & Fellner errichteten Augsburger Theater zugeordnet werden. Dort dienten sie als Postamente der großen kannelierten Säulen im Obergeschoss der Portalfront. Bei der Umgestaltung des Theaters in den Jahren 1937–1939 hat man die verzierten Teile der Säulen entfernt. Wohin sie danach gebracht wurden und wann sie schließlich an ihren jetzigen Fundort gelangten, ließ sich bis jetzt nicht ermitteln. Dass sie gerade zu der Zeit wieder gefunden wurden, in der die Generalsanierung des Theaters auf der Tagesordnung steht, ist allerdings ein fast schon wundersamer Zufall. Man wird sehen, ob die aus Kunststein gefertigten Säulenteile, die durch die unpassende Behandlung kleinere Schäden davongetragen haben, wieder ans Theater zurückgeführt und dort in irgendeiner Form gezeigt werden können. Bis dahin werden sie im Depot der Stadtarchäologie sicher verwahrt.

Das 1876–1878 erbaute Theater auf einer Fotografie von 1899.
Säulentrommel nach der Bergung aus dem Wertachkanal