Notre Dame (Mars), 2003 (Ausschnitt) © Max Kaminski

Max Kaminski – Retrospektive

14.04.–02.09.2018 im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast

Max Kaminski ist zweifellos eine der prägenden Malerpersönlichkeiten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Deutschland. 1938 im ostpreußischen Königsberg geboren, war seine Jugend von Flucht und Vertreibung geprägt, was sich bis heute im Werk des lange Jahre an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe tätigen Lehrers widerspiegelt. Die Retrospektive zu seinem 80. Geburtstag im Augsburger H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast vereint erstmals Exponate aus all seinen Werkphasen von den 1960er Jahren bis zu seinen letzten großen Zyklen zu den Fresken im Schaezlerpalais aus dem Jahr 2011, sowie zu der noch in Marseille entstandenen Rue Paradies-Serie. Gezeigt werden in der Ausstellung über den seit 2003 in Augsburg lebenden documeta-Teilnehmer (1977) nicht nur mehr als 120 Gemälde, sondern zudem eine Fülle von Arbeiten auf Papier, darunter Gouachen sowie Zeichnungen und Radierungen.

Max Kaminski gehört zu den neoexpressionistischen Künstlern, die sich abseits informeller Strömungen schon in den 1960er-Jahren der Figuration zuwandten. Eine höchst eigenwillige, teils zersplittert anmutende Formensprache, eine verschachtelte Raumgliederung sowie intensive Farbigkeit prägen sein umfangreiches Werk. Vielfältige Bildelemente zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion, Figur und Fragment werden miteinander verwoben zu einem einzigartigen malerischen Kosmos. 

Das im Wienand-Verlag erscheinende umfangreiche Katalogbuch stellt anhand von zahlreichen, teils unveröffentlichten Gemälden und Papierarbeiten einen umfassenden Überblick über das Schaffen dieses außergewöhnlichen Malers dar, dessen Wohn- und Arbeitsplatz nach vielen vorangegangenen Stationen seit 15 Jahren Augsburg ist. (276 Seiten, 180 farbige Abb., 24 s/w Abb., gebunden, Preis: 49,80 Euro)

Stellwand, Hecke, 1972, Öl auf Leinwand, 125 x 159 cm, © Max Kaminski 2018
Ohne Titel (Ahlhorn-Serie), 1974, Pastell und Eitempera auf Papier, 148 x 155 cm, © Max Kaminski 2018
Ohne Titel, 1974, Kaltnadelradierung, 33 x 29,4 cm, © Max Kaminski 2018
Schädel, Eisenband Garten II, 1977, Öl auf Leinwand, 175 x 115 cm, © Max Kaminski 2018
Zwei Hunde, 1985, Öl auf Leinwand, 190 x 190 cm, © Max Kaminski 2018
La Tentation, Maske, 1990, Öl auf Leinwand, 190 × 190 cm, © Max Kaminski 2018
Äußerst üppig, 2003, Öl auf Leinwand, 190 × 190 cm, © Max Kaminski 2018
Notre Dame (Mars), 2003, Öl auf Leinwand, © Max Kaminski 2018
Montagne Sainte-Victoire, la fenêtre, 2007, Öl auf Leinwand, 128 x 158 cm, © Max Kaminski 2018
Rue Paradis, fünf Lampen, 2010, Öl auf Leinwand, 190 x 190 cm, © Max Kaminski 2018
Ohne Titel, 2011, Pastell und Kohle auf Papier, 170 x 170 cm, © Max Kaminski 2018