Spielstein mit Porträt Kaiser Maximilians I., Augsburg um 1540, Kunstsammlungen und Museen Augsburg, Maximilianmuseum

Maximilian I. –
Kaiser – Ritter – Bürger zu Augsburg

15.06.–15.09.2019 im Maximilianmuseum

Um 1500 war Augsburg ein wichtiges Zentrum – nicht nur der Hochfinanz, sondern auch der Kunst, Wissenschaft und internationalen Diplomatie. Wie es dazu kam und weswegen gerade die Lechmetropole für Kaiser Maximilian I. von so großem Interesse war, dass er „ein Bürger zu Augsburg bleiben“ wollte, steht im Mittelpunkt der Ausstellung zu seinem 500. Todestag. 

Der Bogen spannt sich von Maximilians Hinterlassenschaft nach seinem Tod über die vielfältigen Ebenen, auf denen die Stadt und der Kaiser voneinander profitierten, bis hin zu seinem persönlichen Netzwerk und dem Augsburger Anteil an Maximilians „Gedechtnus“, der Erinnerung an ihn. Augsburg war nämlich sowohl für Maximilians Selbstinszenierung als auch für deren Nachnutzung und seine Heroisierung nach dem Tod federführend. 

Wertvolle Leihgaben aus europäischen Sammlungen – Glanzstücke von Augsburger Künstlern wie Hans Holbein d. Ä., Hans Daucher, Lorenz Helmschmied oder Hans Burgkmair – werden von Neuentdeckungen wie einer kaiserlichen Teppichknüpferei und Meisterwerken Albrecht Dürers oder Jacopo de Barbaris begleitet.