„Noten kann man nicht essen“ – Das Musikmäzenatentum der Fugger

So, 10. Oktober 2021, 11 Uhr, Maximilianmuseum

Das musikalische Engagement der Fugger ist hinlänglich bekannt: Es äußerte sich im 16. und frühen 17. Jahrhundert nicht nur in der eigenen Musizierpraxis und im Sammeln von Musikalien, sondern auch in der Förderung von Musikern. Augsburger Komponisten wie Gregor Aichinger profitierten ebenso davon wie international bekannte Größen wie Orlando di Lasso oder Giovanni Gabrieli. Wie gestaltete sich das Fugger’sche Mäzenatentum konkret und welche Konsequenzen hatte es für Musiker und Mäzen? Mit Fr. Dr. Stefanie Bilmayer-Frank.
Der Vortrag findet im Rahmen des 3. Festivals Alte Musik Augsburg unter dem diesjährigen Thema „500 Jahre Fuggersche Stiftungen – Maecenas Optime – Musik für das Haus Fugger“ statt. Weitere Infos: fama-augsburg.de

Kosten: 5 Euro