Blick auf den Reichstag, West-Berlin, März 1990 © Daniel Biskup

Daniel Biskup – Wendejahre

12.04.–30.06.2019 im Schaezlerpalais

30 Jahre ist es her, dass die Mauer in Deutschland fiel. Drei Jahrzehnte – und so aktuell wie nie. Die Erklärung für vieles, was den Osten heute vom Westen unterscheidet, liegt in den ersten Jahren nach der Grenzöffnung. Daniel Biskup hat wie kein zweiter Fotograf den Prozess der Wiedervereinigung in Deutschland dokumentiert. Und auch die Umbruchphase in der Sowjetunion (UdSSR), deren Nachwehen wir bis heute spüren. Die Wendejahre prägen auch ihn und seinen Werdegang als Fotograf.

Zum 30-jährigen Jubiläum des Mauerfalls zeigt das Augsburger Schaezlerpalais über 100 Fotografien von Daniel Biskup. Die Ausstellung widmet sich der Zeit von 1989 bis 1995 in Deutschland sowie dem Umbruch in der damaligen Tschechoslowakei. Die einzigartigen Aufnahmen lassen die Jahre 1989 bis 1995 Revue passieren – die Montagsdemos, die Flucht der DDR-Bürger über Ungarn, die Feiern an der Berliner Mauer, aber auch den Hungerstreik der Kumpel im Kalibergwerk Bischofferode, politische Auftritte von Helmut Kohl und junge Menschen, die ihren Platz im neuen Deutschland suchen. Die Bilder zeigen auf eindrückliche Weise, welche Spuren der Umbruch in Ostdeutschland hinterlassen hat.

Über 300 Fotografien mehr veröffentlichte Daniel Biskup in diesem Jahr in seinem Bildband „Wendejahre. Ostdeutschland 1990 – 1995“, erschienen im Verlag Salz und Silber. Im Café des Schaezlerpalais stellt Biskup zudem 30 weitere Bilder aus, die die „Samtene Revolution“ in der damaligen Tschechoslowakei thematisieren. Begleitend zu diesem Teil der Ausstellung wird es einen Ausstellungskatalog mit den Bildern Biskups und weiteren 30 Bildern des tschechischen Fotografen Karel Cudlín aus dieser Zeit geben.