Viktoria Sorochinski aus der Serie Lands of No-Return 2009-2018 © Viktoria Sorochinski
Alexander Chekmenev aus der Serie Donbass 1994-2011 © Alexander Chekmenev
Sergey Melnitchenko aus der Serie Young and free?, 2020 (Ausschnitt) © Sergey Melnitschenko

Focus UkraineALEXANDER CHEKMENEV ∙ SERGEY MELNITCHENKO ∙ VIKTORIA SOROCHINSKI

26.05.–04.09.2022 in der Neuen Galerie im Höhmannhaus

In Zusammenarbeit mit der Stiftung ‚Peace for Art‘ präsentiert die Neue Galerie im Höhmannhaus drei Positionen aktueller künstlerischer Fotografie aus der Ukraine. Mit klarem, unverstelltem Blick und in großer atmosphärischer Dichte erscheinen die Werke aller drei Beteiligten dokumentarisch wie künstlerisch brillant zugleich. Die existenzielle Bedrohung des durch die kriegerische russische Aggression angegriffenen Landes zeigt sich in ihren Fotografien genauso wie Schilderungen von Armut, Isolation, und sozialer Not. 

Sergey Melnitchenko
So reflektiert Sergey Melnitchenko (*1991 Mykolayiv) in seinen Werkserien „Young and free?“ und „Young and free“ Verhältnisse zwischenmenschlicher Einsamkeit, Intimität und traumatisch bedrückender Empfindungen, die er in theatralisch inszenierten Bildkompositionen nackter – männlicher – Personen den Betrachtenden als schutzlose Individuen existenziell auf sich selbst zurückgeworfen wie in einem Bühnenraum präsentiert. Neben den realen Bedrohungen des Krieges spielen Fragen nach dem Vorhandensein und den vielfältigen Einschränkungen von Freiheit eine wichtige Rolle in seinem künstlerischen Entwurf, in dem sich u.a. Vereinsamungsprozesse durch das Internet und nicht zuletzt die Folgen der Corona-Pandemie spiegeln.

Viktoria Sorochinski
Demgegenüber zeigen die erzählerischen Porträts von Viktoria Sorochinski (*1979 Mariupol) Menschen in ihren persönlichen Umgebungen, Häusern, Dörfern in der Ukraine. In ihrer Langzeitserie „Lands of no Return“ suchte sie dafür immer wieder Personen in ländlichen Gemeinschaften, meist in der Gegend um Kiew auf. Denn dort lebte ihre Urgroßmutter und ihr Großvater, der selbst als Künstler und Fotograf tätig war. Bevor diese Dörfer womöglich vollständig verschwinden, portraitierte Sorochinski über ca. 10 Jahre hinweg das Leben der immer älter werdenden Bewohnenden. Junge Bevölkerung gibt es hier kaum noch. Mit großer menschlicher Nähe ist so ein sehr persönliches Gesellschaftsbild ihres Landes in starken fotografischen Bildern entstanden.

Alexander Chekmenev
Der in Kiew lebende Alexander Chekmenev (*1969 Luhansk) schließlich ist einer der international renommiertesten ukrainischen Fotografen. Seine Arbeit vereint Prinzipien einer klassisch-dokumentarischen Herangehensweise mit hohem künstlerischen Anspruch. Einen Schwerpunkt seines fotografischen Schaffens bildet seit vielen Jahren der Donbass, die große, durch die russische Aggression aktuell besonders bedrohte Region, in der seit dem 18. Jahrhundert Kohle abgebaut wird. Sensibel und prägnant dokumentiert Chekmenev das karge, mühevolle Leben der Kohlearbeiter und ihrer Familien und widmet sich damit in eindrucksvollen fotografischen Bildern einem zentralen Bereich der Seele seines Landes.    

Sämtliche Werke wurden für Ausstellung neu produziert
Sämtliche hier gezeigten Fotografien konnten eigens für FOCUS UKRAINE neu produziert werden. Gemeinsam mit dem Kulturreferenten Jürgen K. Enninger freuen sich die Kunstsammlungen und Museen Augsburg, damit einen aktiven Beitrag zur Unterstützung gegenwärtiger ukrainischer Kultur zu leisten. Ihr Dank gilt allen am Projekt Beteiligten, besonders den ‚Peace for Art‘-Gründerinnen Cornélia Schmidmayr und Ivanna Bogdanova-Bertrand, sowie den teilnehmenden Künstlern.    

Zur Website der Peace for Art Foundation >>>


 
In cooperation with the foundation 'Peace for Art', Neue Galerie im Höhmannhaus presents three positions of current artistic photography from Ukraine. With a clear, undisguised view and in great atmospheric density, the works of all three participants appear documentary and artistically brilliant at the same time. The existential threat to the country, which is under attack from Russian aggression, is reflected in their photographs, as are descriptions of poverty, isolation and social hardship. 

Sergey Melnitchenko
In his series of works "Young and free?" and "Young and free", Sergey Melnitchenko (*1991 Mykolayiv), for example, reflects on conditions of interpersonal loneliness, intimacy and traumatically oppressive feelings, which he presents to the viewer in theatrically staged image compositions of naked - male - persons as defenceless individuals existentially thrown back on themselves as if in a stage space. In addition to the real threats of war, questions about the existence and the manifold restrictions of freedom play an important role in his artistic design, in which, among other things, processes of isolation through the internet and not least the consequences of the Corona pandemic are reflected.

Viktoria Sorochinski
In contrast, the narrative portraits by Viktoria Sorochinski (*1979 Mariupol) show people in their personal environments, houses, villages in Ukraine. In her long-term series "Lands of no Return", she repeatedly visited people in rural communities, mostly in the area around Kiev. Her great-grandmother and her grandfather, who was himself an artist and photographer, lived there. Before these villages possibly disappear completely, Sorochinski portrayed the lives of the increasingly elderly inhabitants over a period of about 10 years. There is hardly any young population left here. With great human intimacy, a very personal social image of her country has been created in strong photographic images.

Alexander Chekmenev
Finally, Alexander Chekmenev (*1969 Luhansk), who lives in Kiev, is one of the most internationally renowned Ukrainian photographers. His work combines the principles of a classical documentary approach with high artistic standards. For many years, one focus of his photographic work has been the Donbass, the large region currently particularly threatened by Russian aggression, where coal has been mined since the 18th century. Chekmenev sensitively and succinctly documents the meagre, arduous lives of the coal miners and their families and thus dedicates himself to a central area of his country's soul in impressive photographic images.    

All works were newsly produced for the exhibition
All the photographs shown here were newly produced especially for FOCUS UKRAINE. Together with Jürgen K. Enninger the Kunstsammlungen und Museen Augsburg are pleased to be able to make an active contribution to supporting contemporary Ukrainian culture. Our thanks go to all those involved in the project, especially the 'Peace for Art' founders Cornélia Schmidmayr and Ivanna Bogdanova-Bertrand, as well as the participating artists.  

To the Website of the Peace for Art Foundation >>>