Garten des Schaezlerpalais (Foto: Felix Weinold)

Barrierefreiheit

Schaezlerpalais und Staatsgalerie Alte Meister

Das Schaezlerpalais und die Staatsgalerie Alte Meister in der Katharinenkirche sind aufgrund ihrer historischen Bausubstanz leider nicht barrierefrei! Es gibt keinen Aufzug, der die erste und zweite Etage des Schaezlerpalais für Rollstuhlfahrende und Menschen mit eingeschränkter Mobilität erschließen würde, ebenso fehlt ein Treppenlift oder eine Rampe, um vom Festsaal in die Staatsgalerie zu gelangen. In den Ausstellungsetagen im Schaezlerpalais steht jeweils ein Rollstuhl zur Verfügung.

Über eine steile Rampe ist unser Museumscafé zugänglich, von dort erreicht man auch den Museumsshop und den Kassenbereich. Im Café und in den angrenzenden Räumen zeigen wir wechselnde Ausstellungen, die ohne weitere Türschwellen oder Stufen zugänglich sind.

Die Garderobe ist nicht ebenerdig zu erreichen, unser Personal ist Ihnen bei der Entgegennahme ihrer Jacken und Mäntel sowie großen Taschen gerne behilflich.

Eine Behindertentoilette ist am Ende des stufenlosen Arkadenganges im Erdgeschoss vorhanden. Der Weg dorthin führt in den beiden Innenhöfen über Kopfsteinpflaster.

Der Garten des Schaezlerpalais ist nicht ebenerdig sondern nur über fünfstufige Treppen zu erreichen, die Wege im Garten sind geschottert.

Grafisches Kabinett

Das Grafische Kabinett ist eingeschränkt barrierearm, der Zugang ist schwellenlos, unsere Aufsichten helfen Ihnen gerne beim Öffnen der aus konservatorischen Gründen nötigen Türen, deren Bewegungsflächen leider nicht den barrierearmen Anforderungen entsprechen. Es gibt im Grafischen Kabinett jedoch weder Türschwellen noch Treppenstufen zu überwinden.

Die Helligkeit in den beiden Räumen ist wegen der dort präsentierten Arbeiten auf Papier stark reduziert.

Eine Behindertentoilette befindet sich im benachbarten Schaezlerpalais.

Maximilianmuseum

Das Maximilianmuseum ist in fast allen Bereichen barrierearm. Das Erdgeschoss ist ebenerdig und vom Viermetzhof führt eine Rampe zum Garderobenbereich mit Schließfächern, der Behindertentoilette mit Wickeltisch sowie dem Aufzug, der die Ausstellungsflächen im ersten und zweiten Stockwerk für Menschen mit eingeschränkter Mobilität erschließt. Der Zugang vom Viermetzhof zum Sparda Bank Forum, der Welserhalle und dem hinteren Treppenhaus hat eine Stufe, die mittels einer mobilen Rampe überwunden werden kann. Unser Personal ist Ihnen hier gerne behilflich. Zum Besuch der Ausstellungsetagen steht ein Rollstuhl zur Verfügung. Das Museumscafé und die angegliederte Museumskasse mit Shop sind nur teilweise barrierearm. Während die Kasse und Shop ohne Schwelle ebenerdig zugänglich sind, sind die Sitzplätze des Cafés auf einem Podest zu finden, können jedoch über den Viermetzhof problemlos ohne Schwellen oder Stufen erreicht werden.

Einige der Ausstellungsräume haben kleinere Schwellen, die jedoch üblicherweise leicht zu überwinden sind. Außerdem befindet sich in der ersten Etage vom Übergang des Aeneas-Raumes ins vordere Treppenhaus eine zweistufige Treppe, der Rollstuhlfahrenden aber über die daneben fest eingebaute Rampe ausweichen können. Die Altane und der gläserne Umgang im ersten Stockwerk sind ohne Schwellen oder Stufen zu erreichen.

Ins Lapidarium im Keller des Maximilianmuseums gelangt man nur über eine steile Treppe, deshalb sind diese Räume für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nicht zu besichtigen. Besucher, die an Klaustrophobie leiden, könnten sich im Lapidarium unwohl fühlen.

Römerlager im Zeughaus/Römisches Museum

Das Römerlager im Zeughaus ist barrierearm. Rollstuhlfahrer und Menschen mit eingeschränkter Mobilität können die Ausstellung links von der Drehtür des Hauptzuganges durch eine geeignete Glastür erreichen. Unsere Aufsichten assistieren Ihnen gern. 

Eine Behindertentoilette und ein Wickelraum sind in der ersten Etage des angrenzenden Zeughauses vorhanden. Sie sind dort über einen Aufzug zu erreichen und können während der Öffnungszeiten des Zeughauses genutzt werden. Unsere Aufsichtskräfte helfen gerne dabei, den Weg zu finden.

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast

Das H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast ist barrierefrei. Der Zugang ins Gebäude ist ebenerdig, zu den Ausstellungen gelangen Rollstuhlfahrende und Menschen mit eingeschränkter Mobilität über eine Rampe. Eine Behindertentoilette ist vorhanden.

Neue Galerie im Höhmannhaus

Die Neue Galerie im Höhmannhaus ist barrierearm und ebenerdig ohne Schwellen zugänglich. Eine Behindertentoilette befindet sich im angrenzenden Schaezlerpalais.

Brechthaus

Das Brechthaus ist aufgrund seiner historischen Bausubstanz leider nicht barrierefrei. Es gibt keinen Aufzug im Gebäude.

Leopold-Mozart-Haus

Weil die enge Bauweise des Hauses eine Erschließung für Rollstuhlfahrende nicht überall ermöglicht, bietet das Erdgeschoss einen eigenen Raum für mobilitätseingeschränkte Personen an. Hier sowie im liebevoll gestalteten Prologfilm im Eingangsbereich lassen sich die Inhalte des Museums kostenfrei erfahren.

Weitere hilfreiche Ausstattung in unseren Häusern

Nach frühzeitiger Absprache mit der Kunst- und Kulturvermittlung können z. T. im Rahmen gesonderter Führungen z. B. Tablets mit Fotos zum Vergrößern einiger Details oder auch Brailleschrift-Texte bereitgestellt werden. 

Sowohl im Schaezlerpalais als auch im Maximilianmuseum stehen Audioguides für Erwachsene (Deutsch und Englisch) und Kinder/Jugendliche (Deutsch) zur Verfügung. Das Mozarthaus bietet Audioguides in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Japanisch an. 
Hinweis: Bitte beachten Sie, dass wegen den aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie keine Audioguides ausgegeben werden können. 

Im Römerlager und im Maximilianmuseum stehen Klapphocker zur Verfügung.

Für das Grafische Kabinett, das Schaezlerpalais und das Römerlager können an den Kassen Lupen ausgeliehen werden.

Das Mitbringen von Assistenztieren wie z. B. Blindenhunden ist nach Voranmeldung bei unserem Besucherservice erlaubt

Wickelräume

Einen Wickelraum finden Sie im Schaezlerpalais, im Maximilianmuseum und im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast.

Weitere nützliche Hinweise finden Sie in unserer Besucherordnung.

ERKLÄRUNG ZUR BARRIEREFREIHEIT

Die Kunstsammlungen & Museen sind bemüht, ihre Website (kunstsammlungen-museen.augsburg.de) und ihre mobilen Anwendungen barrierefrei zugänglich zu machen. Rechtsgrundlage hierfür ist das Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) und die Barrierefreien-Informationstechnik-Verordnung (BITV 2.0) zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/2102 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Oktober 2016 über den barrierefreien Zugang zu den Websites und mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen. 

Stand der Vereinbarkeit mit den Anforderungen 
Die Website der Kunstsammlungen & Museen und die mobile Anwendung sind bislang nur teilweise mit der Barriere-Informationstechnik-Verordnung (BITV 2.0) vereinbar. Wir bemühen uns um eine zeitnahe Realisierung der bisher nicht umgesetzten Anforderungen. Hierfür bitten wir Sie um etwas Geduld, denn die Aufbereitung ist mit enormen logistischem Aufwand verbunden.
Die Unvereinbarkeiten und Ausnahmen sind nachstehend aufgeführt.

Nicht barrierefreie Inhalte 
Die nachstehend aufgeführten Inhalte sind noch nicht barrierefrei:

  • Alternativ-Inhalte für Nicht-Text-Inhalte sind bisher nicht gegeben. Eine zeitnahe Umsetzung ist aber in Planung.
  • Die Website bietet noch keine Inhalte in Leichter Sprache. Eine Umsetzung ist in Planung.
  • Alternativen von Audio- und Videoinhalten für Seh- und Hörbehinderte in Form von Untertiteln, Gebärdensprache oder Audiobeschreibungen, sind wegen des logistischen Aufwands bisher noch nicht gegeben. Eine Umsetzung ist jedoch in Planung. 

Erstellung dieser Erklärung zur Barrierefreiheit
Diese Erklärung wurde am 16.06.2021 erstellt. Die Einschätzung der Barrierefreiheit basiert auf Selbsteinschätzung. Die Erklärung wurde zuletzt am 16.06.2021 überprüft. 

Feedback und Kontaktangaben
Etwaige Mängel, Fragen und Anregungen in Bezug auf die Umsetzung der Barrierefreiheitsanforderungen können Sie gerne melden an: 
Monika Harrer-Jalsovec, Leitung Strategische Kommunikation
monika.harrer-jalsovec@augsburg.de
Susanna Friedla, Volontärin Strategische Kommunikation
susanna.friedla@augsburg.de

Durchsetzungsverfahren
Im Rahmen eines Durchsetzungsverfahrens haben Sie die Möglichkeit, online einen Antrag auf Prüfung der Einhaltung der Anforderungen an die Barrierefreiheit zu stellen.
Antrag auf Prüfung der Anforderungen an die Barrierefreiheit gem. § 3 BayEGovV.
 
Kontaktdaten der Durchsetzungsstelle:
Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung
IT-Dienstleistungszentrum des Freistaats Bayern
Durchsetzungs- und Überwachungsstelle für barrierefreie Informationstechnik
St.-Martin-Straße 47, 81541 München, bitv@bayern.de
www.ldbv.bayern.de

Schlichtungsverfahren
Wenn auch nach Ihrem Feedback an den oben genannten Kontakt keine zufriedenstellende Lösung gefunden wurde, können Sie sich an die Schlichtungsstelle nach § 16 Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) wenden. Die Schlichtungsstelle BGG hat die Aufgabe, bei Konflikten zum Thema Barrierefreiheit zwischen Menschen mit Behinderungen und öffentlichen Stellen des Bundes eine außergerichtliche Streitbeilegung zu unterstützen. Das Schlichtungsverfahren ist kostenlos. Es muss kein Rechtsbeistand eingeschaltet werden. Weitere Informationen zum Schlichtungsverfahren und den Möglichkeiten der Antragstellung unter www.schlichtungsstelle-bgg.de.

Direkt kontaktieren können Sie die Schlichtungsstelle BGG unter info@schlichtungsstelle-bgg.de.