Termine heute
Maximilianmuseum
Maximilianmuseum geschlossen
Römisches Museum
Turnusführung
Das Römerlager im Zeughaus
Schaezlerpalais
Turnusführung
Schaezlerpalais, Deutsche Barockgalerie und Rokoko-Festsaal
Römisches Museum
Führung
Führung in russischer Sprache: Römerlager
Kerstin Skringer vor einem ihrer Bilder in der Ausstellung © Monika Harrer/KMA

Artist Talk mit Kerstin Skringer am 11.02.

Artist Talk mit Kerstin Skringer

Fr, 11. Februar 2022, 18 Uhr in der Neuen Galerie im Höhmannhaus

Das Diffuse, das Unklare ist Thema der Malerei von Kerstin Skringer. Wie sie zu dieser Art des Kunstschaffens kommt, erläutert sie in einem Artisttalk mit Kurator Dr. Thomas Elsen am Freitag, 11. Februar, ab 18 Uhr in der Neuen Galerie im Höhmannhaus. Unter dem Titel „Wanderers“ sind dort noch bis Sonntag 13. Februar, ihre Werke zu sehen. Der Eintritt ist kostenfrei, es gilt 2Gplus (oder Booster). Die Anzahl der Teil-nehmenden am Gespräch ist wegen der Corona-Regelungen beschränkt. Zusätzlich steht die Künstlerin deshalb auch noch am Samstag, 12. Februar, von 15 bis 17 Uhr in der Aus-stellung für persönliche Gespräche und Fragen zur Verfügung. 

Unschärfe als zentrales Gestaltungsmerkmal

Ihre Motive findet Skringer beim Schlendern durch Städte oder Spaziergängen in der Natur. Hier hat sie ein fokussiertes Auge für Licht-Reflexe, Durchsichten von Glasscheiben oder vergleichbaren Effekten, die durch künstliches oder natürliches Licht ausgelöst werden. Malerisch verfremdet sie diese Motive immer weiter, um ein am Ende für sie stimmiges Bild zu schaffen. Die Unschärfe ist für Skringer ein zentrales Gestaltungsmerkmal. Sie nimmt den Betrachtenden gern auf Wege des Beobachtens mit, bei denen wir selbst die Erkundenden sind.  Ihre Malerei wirkt bisweilen wie eine mit Unschärfe arbeitende Fotografie. Dieses virtuose, rein malerisch erzeugte Wechselspiel zeichnet ihren technisch ebenso herausragen-den, wie künstlerisch eigenständigen Stil und Ansatz aus. 

Kerstin Skringer studierte in Augsburg
Kerstin Skringer studierte Kunstgeschichte und Kunstpädagogik an der Universität Augsburg, später Malerei an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg bei Ralph Fleck. Nach 20 Jahren in Augsburg hat sie seit Kurzem ihren Arbeitsmittelmittelpunkt in München. Werke von ihr sind unter anderem in den Staatsgemäldesammlungen München und den Kunstsammlungen und Museen Augsburg vertreten.

Zur Veranstaltung >>>